Alles noch so Üble hat auch immer sein Gutes

Ja, es macht Angst und ja, es wird Tote geben, die Wirtschaft wird Schaden nehmen, Existenzen sind bedroht.

Dennoch mag ich mir nicht immer Sorgen machen und mich fürchten und in Panik leben. Ich bleibe Zuhause um andere zu schützen und das hat durchaus Vorteile. Ich schreibe jetzt einfach mal auf, was gerade gut an der Situation ist:

Ich habe mehr Zeit, ich sehe meinen Mann öfter als zuvor, die Katzenkinder sind überglücklich, dass ich den ganzen Tag Zuhause bin. Ich habe genug zu essen und zu trinken und auch genügend Klopapier. Ich gebe aber zu, dass ich Katzenfutter gehamstert habe. Wir haben doppelt soviel Ware bestellt als sonst, weil wir lieber selbst hungern würden, als das unsere Kleinen Hunger leiden müssten.

Ich sass heute mittag fast die gesamte Zeit auf der Terrasse in der Sonne und habe die Tageszeitung und ein Buch gelesen. Wann habe ich sonst für so etwas Zeit? Ich hatte mir auch nicht die Mühe gemacht, mich groß aufzutakeln. Seit Montag habe ich mich nicht mehr geschminkt. Ich trug um 15 Uhr noch den Schlafi… und ich konnte meine frisch gewaschenen Haare von der Sonne trocknen lassen. Ich lackiere meine Nägel nicht, ich trage keine Wimperntusche und ich laufe fast nur noch im Pyjama oder Joggingsachen herum. Die Körperhygiene habe ich natürlich nicht vernachlässigt. Geduscht wird täglich und auch die Körperbehaarung wird in Schach gehalten. Aber von Make-up oder gar dem Tragen eines BH`s bin ich Lichtjahre entfernt. Das hat durchaus was Befreiendes.

IMG_8281_pp

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *