Echt nichts für Weicheier

IMG_9755_pp

Das bin ich mit Primer, Concealer, Make-up, Wimperntusche, Lidschatten, Rouge und Lippenstift. Also schon “geweichzeichnet” und mit abgedeckten Makeln. Ohne Make-up wären die Falten noch ausgeprägter, die Mitesser auf der Nase sichtbar und die Augenbrauen teilweise ausgefallen und nicht mehr nachwachsend.

So ist es gerade auszuhalten, in den Spiegel zu schauen. Altern ist echt nichts für Weicheier.

Ich kann Dorian Grey schon irgendwie verstehen. Auch ich würde gerne wieder so ausschauen wie 2004:

IMG_9758

Damals war ich aber so bescheuert, dass ich mein Aussehen nicht zu schätzen wusste. Ich wusste nicht, was ich heute weiss, nämlich dass ich echt klasse aussah. Ich hatte damals Kleidergröße 36 und konnte anziehen was immer ich wollte, alles sah gut aus. Und was habe ich damals gemacht? Richtig! An mir rumgemäkelt, mich nicht gut genug befunden. Fand mich zu dick, zu hässlich, zu zu zu und heute? Weiss mein Verstand wie blöd ich bin, aber da ist noch immer dieser unendlich fiese Quatschkopf in meinem Hirn. Vielleicht ist das mit Erleuchtung gemeint, wenn man es schafft, diese innere unnütze Stimme für immer zum Schweigen zu bringen. Für heute reicht es mir schon, wenn sie mal für kurze Zeit ihren dummen Schnabel hält.

Keine Verwechslungsgefahr

Bekannte XY kommt auf mich zugestürmt “Stell Dir vor, wir wurden heute miteinander verwechselt”. Ich schaue Bekannte XY an. Sie hat null, aber auch wirklich null Ähnlichkeit mit mir. Ich frage besorgt “wer hat uns denn verwechselt?”. Sie antwortet “Na die YX”. Ich bin etwas beruhigt, weil ich mir sicher bin, dass YX mich niemals mit XY verwechseln würde. Ich sage nichts und lasse sie in dem Glauben, dass sie tatsächlich mit mir verwechselt wurde.

Kurze Zeit später treffe ich zufällig YX und frage sie doch sicherheitshalber “Hey, sag mal, hast Du mich heute morgen wirklich mit XY verwechselt?”. Ich atme hörbar erleichtert aus, als sie sagt “Doch nicht mit Dir, wie kommt die denn auf Dich? Ich habe die tatsächlich mit jemand anderem verwechselt, aber doch niemals im Leben mit Dir. Die ist doch gut das Doppelte von Dir und sieht Dir null ähnlich, wieso sollte ich die mit Dir verwechseln?”. Ich spreche aus, was mir durch den Kopf geht “Das beruhigt mich ungemein, denn sonst wäre mein Selbstbild ein komplett konträres gewesen”. Wir vereinbaren, dass wir XY in dem Glauben lassen, jemand hätte sie mit mir verwechselt, weil es so herum deutlich schmeichelhafter ist, als es für mich gewesen wäre.

Mir wurde schon echt oft gesagt “Heute wurde ich mit Dir verwechselt”. Es hat mich oftmals erschreckt, weil diese Personen mir ebenfalls nicht auch nur annähernd  ähnlich sahen. Meist waren sie lediglich so gross wie ich oder hatten dieselbe Haarfarbe, oft aber nicht einmal das und ich konnte es nie fassen, dass jemand die für mich halten konnte. Vielleicht haben sie das auch nie getan und es waren immer solche Vorfälle wie heute. Das würde sehr Vieles erklären.

Es gab schon viele Begebenheiten, wo ich echt Angst hatte, wenn jemand sagte “Heute habe ich eine Doppelgängerin von Dir gesehen” und mir heimlich aufgenommene Bilder von Menschen zeigten, die nicht den Hauch einer Gemeinsamkeit mit meinem Aussehen hatten. Das führte dazu, dass ich mich selbst auch schon so sah, wie die Leute und dachte, ich sähe aus, wie Amy Farrah Fowler aus The Big Bang Theory. Es ist nicht schön, wenn man mit deutlich unattraktiveren Menschen verglichen wird.

Das triggert mich sehr, denn in jungen Jahren hatte ich vor meiner Kontaktlinsenzeit (oh wie ich sie vermisse!!! Ich darf sie leider aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr tragen) ein billiges Kassengestell und wurde öfter mit der griechischen Schlagersängerin Nana Mouskouri verglichen, was mir als Teenager sehr zusetzte. Wenn ich jedoch heute Bilder von ihr aus dieser Zeit anschaue, denke ich, dass das echt eine hübsche Frau war. Auch Amy Farrah Fowler ist im wahren Leben – also Mayim Bialik – eine ganz normale junge Frau. Sie wurde nur für die Serie extra nerdig zugerichtet. Also ist es gar nicht so schlimm, mit Amy Farrah Fowler oder Nana Mouskouri verglichen zu werden.

DIY kann auch mal daneben gehen

IMG_8074

Gestern um 23:00 Uhr kam ich auf die wahnwitzige Idee, meine Haare zu schneiden. Das habe ich schon öfter gemacht und normalerweise klappt es auch, nur gestern war ich in keiner guten Form. Die Stufen sind schon stark verschnitten. Nicht weiter schlimm, es gibt wahrlich Übleres auf der Welt. Haare wachsen wieder nach. Trotzdem habe ich – seit langer langer Zeit – wieder einen Friseurtermin vereinbart. Zwar erst in zwei Wochen, aber solange kann ich schon überbrücken. Lernt aus meinem Fehler, schneidet Euch nicht total müde die Haare noch “schnell kurz vor dem Zubettgehen”. Das ist definitiv keine gute Idee. Ich musste nach mehreren Jahren meine frühere Friseurin wieder anrufen. Ich glaube, sie war auch extrem überrascht. Sie dachte bestimmt, dass ich zur Konkurrenz abgewandert wäre, aber ich war autark geworden. Ich dachte, ich bräuchte keine Dienstleistungen mehr. Es ist aber gerade Zeit, mich um mich selbst zu kümmern.

Back to the hair roots

IMG_6353_pp

Letzten Montag habe ich meine Haare gefärbt und sie sind diesmal dunkler geworden, als ich es beabsichtigt hatte. Eigentlich sollten sie rehbraun werden, doch sie wurden schokobraun. Zuerst bin ich erschrocken, aber ich muss sagen, inzwischen gefällt es mir richtig gut. So ungefähr war glaub mal meine Naturhaarfarbe. Ich weiss es offen gesagt gar nicht mehr, weil ich die Haare schon seit über 25 Jahren färbe. Ich hatte schon mit Ende 20 die ersten grauen Haare. Ich bin also letzte Woche unbeabsichtigt zurück zu meinen Haarwurzeln gekommen. Mit jedem Tag gefällt mir die dunkle Haarfarbe besser. Ich bin wieder mehr “ich”. Es kann gut sein, dass ich sie mal wieder heller haben möchte, aber momentan sind sie dunkelbraun genau richtig.

Die vegane Haarfarbe, die ich mir immer aus England bestelle, hat jedoch glaub die Rezeptur geändert. Nachdem ich die Haare frisch gefärbt und gewaschen hatte, sah ich aus wie Pechmarie. Irgendwie hatten die Haare einen öligen Film. Es half nur Mehl in die Haare schmieren und auskämmen. Dadurch wurde das Öl gebunden und die Haare sahen wieder normal aus.

Wenn ihr mal – aus welchen Gründen auch immer – ölige Haare habt, ist Mehl wirklich eine Allzweckwaffe. Einfach einen Tee- oder Esslöffel Mehl (je nach Art des Desasters) in die Haare schmieren (am besten in der Dusche oder Badewanne – ich mache das immer Kopfüber) und die Haare durchkämmen. Danach kann man das Mehl, welches das Öl gebunden hat, einfach mit Wasser in den Ausguss spülen.

Eine Freundin von mir hatte mal in einer Frauenzeitschrift den “Tipp” gelesen, dass Niveacreme gut gegen Spliss wäre. Sie hatte sich deshalb großzügig den Inhalt der blauen Dose in die Haarspitzen geschmiert. Sie sah aus, wie nach einem Ölwechsel, selbst nach 20 Haarwäschen noch. Damals wusste ich das mit dem Mehl noch nicht und sie musste ewig warten, bis die Pampe endlich wieder aus dem Haar herausgewaschen war. Ich bin selbst einmal darauf gekommen. Ich hatte versehentlich in der Küche eine Flasche Öl herunter geworfen. Wasser hilft da nicht viel. Katzenstreu jedoch sehr. Als ich dann kurze Zeit später zu viel Haaröl erwischt hatte, wollte ich mir kein Catlitter in die Haare streuen und versuchte es mit Mehl. Ich hatte einen durchschlagenden Erfolg. Mehl hilft übrigens auch, wenn Ihr Eure Haare nur auffrischen wollt oder mehr Volumen möchtet. Wenn Ihr keinen Bock habt, die Haare zu waschen, ist Mehl ein günstiges, umweltfreundliches “Trockenshampoo”. Manchmal sind die Haare nach der Mehlbehandlung sogar schöner, als frisch gewaschen. Ich benutze Bio-Dinkelmehl. Für blonde Haare würde ich vielleicht ein helles Mehl empfehlen, aber das kann man ja ausprobieren. Ein Beutel Mehl hält ewig und kostet nicht viel und enthält keine Chemie. Es gibt dem Haar Volumen und Frische. Wichtig ist nur, es wieder gut auszukämmen. Mir ist es schon passiert, dass ich morgens meine Haare mit Mehl aufgefrischt habe und vergass, einen Teil wieder auszubürsten. Ich war an dem Tag noch sehr fertig, schlaftrunken und nicht ganz fit. Deshalb vergaß ich, es ganz auszukämmen und ging mit mehligen Haaren aus dem Haus. War nicht so prickelnd, aber zum Glück ging es gut ausschütteln und ich bemerkte es, bevor ich unter Menschen kam.

Ich kann Mehl als Haarpflegemittel uneingeschränkt empfehlen, wenn man nicht gerade eine Mehlallergie hat.

Selfcare Sunday

IMG_4825

Ich habe beschlossen, mich mehr um mich selbst zu kümmern und wann ginge das besser, als im Lockdown? Eben! Ich habe mir Pads aus rotem Ginseng gekauft. Normalerweise soll man sie 2-3x die Woche anwenden, aber ich verwende sie täglich. Ich bilde mir auch schon ein, dass die Augen- und Stirnfalten reduziert wurde. Zusätzlich trinke ich täglich Kurkuma-Ingwer-Shots und löse ein Vitamin-Protein-Pulver in Wasser oder Pflanzendrinks. Das soll mir, laut Hersteller, mehr Energie und Ausgeglichenheit bescheren. Heute ist Tag drei und ich merke noch nichts davon, wäre auch zu früh.

Mit einem natürliche Haarwuchsmittel aus Kräutern, welches ich 2x täglich in die Kopfhaut einmassiere, züchte ich meine Haare gerade nochmals länger, als sie eh schon sind. Meine Wimpern werden mit einem Koffein-Serum länger. Ich musste mit der Anwendung schon pausieren, weil die Wimpern so lang geworden waren, dass sie ständig gegen die Brille stießen.

Meine Onya liebt mich auch mit Ginsengpads im Gesicht. Ihr sind Äußerlichkeiten gänzlich Wurscht.

In Würde altern

Madonna, ja genau die Madonna, hatte Bilder von sich gepostet und darunter standen Kommentare wie “Sie sollte einsehen, dass ihre Zeit vorbei ist”, “Warum altert sie nicht in Würde?” bis hin zu “Das ist gruselig”.

Ich sah nur eine nach wie vor schöne Frau. Ich finde sie heute sogar schöner als in den 80ern. Warum sollte “Ihre Zeit vorbei sein”? Sie hat doch noch immer dasselbe Talent wie vor 40 Jahren und auch ihre Stimme hat sich nicht sehr verändert. Was soll “In Würde altern” eigentlich bedeuten? Ist es wirklich würdevoll, wenn man es akzeptiert dass man alt und runzelig wird und nichts dagegen tut? Soll das ein Messwert für die Würde eines Menschen sein?

Ein netter Kommentar war auch dabei und der hat genau das ausgedrückt, was auch ich empfand: “Ich finds toll. Sie ist ein junger Geist und wird es immer bleiben”.

Sie ist 63 und schaut aus wie Anfang 40 und das ist vollkommen ok. Warum sollte sie ausschauen wie 63, wenn sie es nicht muss.

Was ich daran besonders ekelhaft finde, ist, dass das nur einer Frau in der Form so geschieht. Bei einem männlichen Künstler ist es anscheinend was “ganz anderes” und egal, wie alt er ist.

Ich kenne biologisch junge Leute, die sich verhalten wie Rentner und ich kenne biologisch ältere Leute, die jung sind und immer jung sein werden. Alter ist keine Frage der Jahre, die man auf diesem Planeten verbracht hat. Ich hatte mal eine Azubine, die war zwar erst 17, redete aber immer daher wie ein “Altes Waschweib”. Sie redete fast ausschließlich vom Kochen, Backen und von Krankheiten. Sie war objektiv betrachtet recht hübsch, jedoch fehlte ihr jegliche Ausstrahlung. Sie war mega langweilig. Wie sie heute ist weiss ich nicht, ich habe sie schon 10 Jahre nicht mehr gesehen. Sie ist nun 27 und vielleicht “jünger” als damals, wer weiss, vielleicht hat sie sich verändert.

Dieses Altersbashing ist einfach zum kotzen. Es ist angeblich nicht würdevoll wenn man versucht, auch im geriatrischen Altersbereich noch gut auszuschauen. Ab bestimmten Jahren darf man dann keine Zöpfe, keinen Dutt, keine Pferdeschwänze mehr tragen, geschweige denn kurze Röcke, figurbetonte Kleider oder Bikinis.

Der Mensch in seiner unendlichen Grausamkeit hat das 11. Gebot erfunden: “Du darfst nicht alt ausschauen!”, wenn Du es aber einhältst, bist Du würdelos. Das soll noch einer verstehen. Hier gilt wie immer: Wenn Regeln keinen Sinn machen, muss man sich auch nicht dran halten und was “Die Leute sagen” ist sowieso Bullshit, oder wie es mein ehemaliger Nachbar mal so treffend sagte: “Nächste Woche treiben sie eine andere Sau durchs Dorf”.

Unsicherheiten

IMG_3587_pp Kopie

Momentan habe ich wieder Phasen, wo ich mich sehr hässlich fühle. Ich weiss, dass diese Zeiten kommen und gehen. Um sie durch zu stehen, habe ich mir vorgenommen, immer das hervor zu heben, was ich an mir mag. Was ich am Meisten an mir mag, sind meine Augen. Sie sind hier mit viiiiiiel Mascara geschminkt, aber genau so finde ich sie am Schönsten.

Vielleicht ist es mit dem Jahr 2020 wie mit meinen depressiven Zuständen. Auch eine Pandemie wird vergehen. Eventuell nicht gleich in 2021, aber arg viel Schlimmer als dieses Jahr kann es hoffentlich nicht werden.

“Ich sehe aus wie ein Fussballer aus den 80ern”

Vorgestern zog ich mir auf YouTube eine alte “Umstyling” Folge einer bekannten Model Casting Show rein, deren Namen ich jetzt nicht nennen werde. Ich stolperte zufällig darüber, als ich etwas gänzlich anderes suchte und es war wie bei einem Unfall: Ich musste einfach hinschauen.

Die Moderatorin mit der schrillen Stimme sagte zu einer der Kandidatinnen “Du wirst Dich schon noch dran gewöhnen”, als sie das bedauernswerte Mädchen zum Spiegel führte, wo sie sich das erste Mal nach der Verschandelung sah. Vorher zierte eine lange Wallemähne ihr Haupt, nun schaute sie genau so aus, wie sie es treffender nicht hätte ausdrücken können: “Oh mein Gott! Ich schaue aus wie ein Fussballer aus den 80ern! Das ist ja ein Vokuhila!” Genau so schaute es tatsächlich aus. Die weltbekannte Moderatorin redete es schön mit “Jetzt schaust Du viel frischer und moderner aus”. Nope!

Ich glaube auch nicht, dass irgend jemand so ein Model bucht, es sei denn, es geht um eine Retro Werbung, aber dafür gäbe es auch gute Perücken. Dafür hätte man die Arme nicht in ein Rudi Völler Double verwandeln müssen.

Einem anderen Mädchen wurde ebenfalls ein Herrenhaarschnitt verpasst, jedoch so kurz, dass man denken könnte, sie wird zum amerikanischen Militär eingezogen.

Die bedauernswerten Geschöpfe konnten nur mühsam die Tränen unterdrücken und ich fühlte mit ihnen. Eine brachte es auf den Punkt: “Ja, es sind nur Haare und sie wachsen wieder, aber sie sind so wichtig für das Aussehen”. Genauso ist es. Klar hatten alle Kandidatinnen schöne Gesichter, dennoch waren sie entstellt.

Man hatte nicht “ihren Typ” verändert, um ihre “Chancen” zu verbessern, sondern man hatte sie absichtlich entstellt um die Quoten zu erhöhen. Sie waren einfach die “Bauernopfer”. Sie wurden vor einem Millionenpublikum vorgeführt, des schnöden Mammons wegen. Was für ein krankes Sendeformat.

Mit etwas Wehmut

Das war ich 2005. Beim heiligen Einhorn war ich damals hübsch und dünn:

IMG_4530

und wisst Ihr was? Damals gab es – genauso wie heute – Zeiten, wo ich mich hässlich und fett gefühlt habe. Damals hatte ich nur etwas mehr – aus der äußeren Bewunderung gezogenes – Selbstvertrauen. Mit zunehmendem Alter schwand dies jedoch mehr und mehr. Ich bin nicht mehr das “It Girl” von damals. Seither sind 15 Jahre vergangen und ich keine 37 mehr und ich wiege auch keine 62 Kg mehr, sondern 67 Kg.

Heute sehe ich so aus:

IMG_3127

Klar habe ich mich in 15 Jahren etwas verändert, aber so arg auch wieder nicht. Ich bin noch immer hübsch und schlank. Wann kapiere ich das endlich und höre auf, ständig an mir herum zu mäkeln. Das ist doch bescheuert.

Als ich so um die 20 war, las ich mal einen ziemlich fiesen Spruch: “Der Mensch in seiner unendlichen Grausamkeit hat ein 11tes Gebot erfunden: Du darfst nicht alt aussehen”. Das habe ich damals wirklich verinnerlicht und ich habe schon mit Mitte 20 mit natürlichen Anti-Aging Maßnahmen begonnen, wie Vitamin E Öl regelmässig in die Gesichtshaut einmassieren. Klar habe ich mich schon immer “gut gehalten”, aber trotzdem hadere ich mit jeder Falte die dazu kommt. Altern ist nichts für Weicheier.

Ich werde noch älter werden und irgendwann vielleicht auch alt aussehen, wenn ich nicht früh sterbe. Das wird schwer zu ertragen sein, das weiss ich. Hoffentlich werde ich vorher das Elixier des Grafen von St. Germain finden und niemals alt ausschauen!