Wozu bin ich hier?

Inzwischen lebe ich beinahe 53 Jahre auf diesem Planeten und wozu? Was habe ich erreicht? Was bewirkt? Würde es einen Unterschied machen, wenn es mich nicht geben würde? Wie sähe eine Welt ohne mich aus? Wahrscheinlich nicht viel anders, oder?

Es wäre interessant, wie es aussehen würde, wenn es mich nie gegeben hätte, so wie es George Bailey in “Ist das Leben nicht schön” durch den Engel Clarence gezeigt bekommt. Jedoch habe ich keine Baugenossenschaft aufgebaut, wie George. Ich habe nicht wirklich etwas Großes erreicht. Ich habe einen ziemlich trivialen Job. Ich vegetiere mehr als dass ich lebe. Mein Leben ist so gewöhnlich. Ich glaube nicht, dass es einen Unterschied machen würde, wenn es mich nicht geben würde.

Vielleicht gibt es eine Parallelwelt in der es mich wirklich nie gegeben hat. Bei Dark hat es auch keinen großen Unterschied gemacht, dass es Jonas in der anderen Dimension nie gegeben hat. Dafür gab es eben jemand anderes. So ist es wahrscheinlich auch in der Welt ohne mich. Es gibt dann einfach jemand anderes, den es dafür in dieser Welt nicht gibt.

Es würde mich auch keiner vermissen, weil mich ja keiner kennen würde.

Brechreiz

Es gibt so ein paar Begriffe und Redewendungen, die verursachen bei mir wirklich Symptome von Brechreiz:

“Compliancerichtlinien”, “Arbeitsanweisungen”, “agiles Handeln”, “Das haben wir schon immer so gemacht”, “Das Leben ist kein Zuckerschlecken (bzw. die schwäbische Variante s’Läba isch koi Schlodzar)”, “Wenn wir erst in Rente sind machen wir dies und das” (nur erlebt man diese Zeit oft nicht)”, “Dafür sind wir zu alt”, “Ohne harte Arbeit kommt man zu nichts”, “So ist das eben, daran können wir nichts ändern”, “Was kann ein Einzelner schon tun”, “Man kann nicht alle retten”, “Bundesjugendspiele”, “Zirkeltraining”, “Mindest”… to be continued..

Von der zunehmenden Unverbindlichkeit

Manchmal merke ich doch, dass ich älter bin als mein Bekanntenkreis. Zwar sieht man es mir nicht an, dennoch gibt es Indizien, dass ich aus einer anderen Zeit stamme. Es ist nicht nur die Tatsache, dass die meisten meiner Freunde den Held meiner Kindheit “Catweazle” nicht mehr kennen. Damit komme ich zurecht. Was ich jedoch nicht verstehe, ist die zunehmende Unverbindlichkeit.

Wann wurde es “Trend” Fragen einfach nicht zu beantworten. Was ist so schwer an “Ja ich bin dabei” oder “Nein, sorry, keine Zeit”. Einfach nicht zu antworten ist nicht nur massiv unhöflich sondern auch einfach nervig.

Ich habe schon gar keinen Bock mehr auf irgendwelche WhatsApp Gruppen und habe die meisten verlassen und gelöscht. Ich hasse Unzuverlässigkeit.

Ich fürchte, ich werde mal wieder “ausmisten” müssen. Alles was mich mehr nervt, als dass es mir gut tut, wird der Ausmistaktion zum Opfer fallen.

Wer mir wiederholt auf simple Fragen nicht antwortet, der wird nichts mehr gefragt. Wer mich mehrfach versetzt und sich nicht an Verabredungen hält, mit dem unternehme ich nichts mehr, es sei denn für das Verhalten gibt es wirklich stichhaltige und triftige Gründe. “Ich hab vergessen Dir Bescheid zu geben” ist kein triftiger Grund. Es nützt dann auch nichts ein nicht sehr glaubwürdiges “Ich hab Dich lieb” hinterher zu schicken.

Was ist der Grund für die steigende Unzuverlässigkeit und Unverbindlichkeit? Ich glaube, es ist die zunehmende Digitalisierung. Man entfremdet sich. Alles ist oberflächlicher und austauschbarer.

Ich werde diese Tendenz nicht aufhalten können, doch meine Konsequenzen aus bestimmten Verhaltensweisen ziehen. Ich will echte Freundschaften und Kontakte. Nicht nur Bekanntschaften, die nur aufrechterhalten werden, wenn es nützlich ist und in den Kram passt. Vielleicht bin ich auch zu naiv und habe Menschen für Freunde gehalten, die bei genauer Betrachtung nie mehr waren als weitläufige Bekannte.

Ein ehemaliger Kollege sagte es mal treffend ” Ich komme aus dem Norden, da muss man sich die Bezeichnung Freund lange verdienen. Ihr im Süden nennt immer alles gleich Freund auch wenn sich Der- oder Diejenige noch nie als solcher bewährt hat. Es gibt einen riesen Unterschied zwischen Freunden und Bekannten. Bekannte hat man viele. Freunde sind rar”. Er hat absolut recht!