Alltägliche Erleuchtung

Vor vielen Jahren sass ich einmal auf einem kleinen Hügel und lies mir die Sonne auf den Latz scheinen. Ich sass dort ziemlich lange und träumte vor mich hin. Es war ein schöner Herbsttag Ende September. Ich tat nichts ausser da zu sitzen und auf einmal traf es mich wie ein Blitz. Ich wusste alles. Ich erkannte den Sinn des Lebens und das Geheimnis des Universums. Es war soooo unendlich simpel, dass ich laut auflachte. Beim Einhorn war ich blind und bescheuert, dass ich das vorher nicht erkannt hatte.

Im selben Augenblick hatte ich es aber auch schon wieder vergessen und konnte mich nicht mehr erinnern. Es war weg und ich war zutiefst traurig. Ich war erleuchtet aber nur für den Bruchteil einer Sekunde und dann war ich wieder unwissend und umnachtet. Seither suche ich wieder danach. Aber ich glaube, es ist wie mit allem: Das was man sucht findet man nicht. Es wird mich wieder finden, wenn ich aufhöre danach zu suchen.

IMG_8250

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *