Don`t you dare to…

… dim your light to make others feel comfortable!!!

Niemand sollte jemals sein Licht unter den Scheffel stellen, nur weil es andere blenden könnte. Don´t you dare!!!

Wenn die talentierten, emphatischen, altruistischen Menschen ihr Licht unter den Scheffel stellen, dann erschaffen wir eine Welt wie jetzt. Eine Welt, in der sich die feinfühligen, sensiblen Menschen zurück nehmen und ihnen gesagt wird, sie wären “nicht normal”.

Wenn wir unser Licht dimmen, nur damit andere nicht geblendet werden, die weniger hell strahlen, dann bleibt es dunkel! Entzündet alle Eure Lichter und lasst es hell erstrahlen. Zeigt Eure Tierliebe, lebt sie aus in vollen Zügen! Stellt Eure Feinfühligkeit zur Schau! Seit so sensibel wie ihr seid! Seid voll uns ganz ihr selbst. Lasst Euch nicht klein stutzen. Erhebt Euch alle zur vollen Größe damit Liebe und Güte verbreitet wird.

IMG_0679

Make a wish

IMG_5738

So lange Zeit hatte ich alles versucht doch nichts erreicht. So lange hatte ich gehofft, bis die Hoffnung erloschen war und genau in dem Moment kam der Wandel und mein Wunsch wurde erfüllt. Es ist im Leben immer so, das, was wir uns am meisten ersehnen ist am Weitesten von uns entfernt, das was uns gleichgültig ist oder aber das, wovon wir 100% überzeugt sind gelingt mühelos.

Ich glaub`s ja nicht!

IMG_5594

Diese Krähenvögel leben quasi bei mir ums Haus. Sie sassen heute auf einem Baukran beziehungsweise einer Stange, die zu selbigem gehörte. Sie sassen dort und schauten auf mich herab. Was an sich nichts ungewöhnliches ist, für mich jedoch etwas äußerst aussergewöhnliches. Es ist nämlich so, dass ich die rabenartigen Getiere seit langer Zeit fotografieren will. Immer wenn ich bisher mit der Spiegelreflex und dem Tele daher kam, waren sie wie durch Zauberhand verschwunden. Es gab wirklich Situationen, da sah ich sie zum Beispiel auf dem Heimweg von der Arbeit, rannte schnell ins Haus, holte meine Kamera und sowie ich mit meiner Ausrüstung aus der Haustüre getreten war, waren sie verschwunden. Manchmal hörte ich sie noch im Gebüsch. Es war, als ob sie sich über mich lustig machen würden. Ich fühlte mich echt verarscht. Vermutlich bilde ich mir das nur ein und es war immer reiner Zufall… obwohl… dazu geschah es beinahe zu oft um noch als zufällig durch zu gehen. Ich glaube, die Krähen machten es wirklich mit Absicht, dass sie sich vor mir versteckten. Warum? Keine Ahnung, vielleicht war ihnen einfach nicht danach, mir Modell zu sitzen. Ich habe es ihnen nie krumm genommen. Umso erstaunter und glücklicher war ich, als sie heute einfach schön da saßen, als ich mit meiner Kamera vor unserem Haus stand und sie fotografierte. Ich mag diese anmutigen, schwarzgefiederten Geschöpfe. Sie stolzieren so elegant umher und ich liebe es, ihnen zu zuschauen. Früher waren sie oft bei uns im Garten. Nicht nur Krähen und Elstern. Als wir frisch ins Haus gezogen waren, saß immer ein wirklich großes Rabenpärchen irgendwo ums Haus. Als jedoch mehr Häuser um uns herum gebaut wurden und die meisten Nachbarn Kinder hatten, verschwanden sie leider und ich sah sie nie wieder. Ganz zu Anfang besuchte uns auch oft ein brauner Feldhase und sass gemächlich im Garten. Auch er verschwand, als immer mehr Menschen um uns herum wohnten. Heute tummeln sich überwiegend Amseln im Garten und ab und zu eine Elster. Manchmal kommt ein Grünspecht. Ebenfalls ein wirklich wundervolles Wesen. Das Schöne daran ist, dass ich selbst bei Ausgangssperre wundervolle Fotomotive auf der Terrasse, im Garten, im Vorgarten oder auf den Nachbardächern finde. Wer genau hinschaut, kann überall schönes sehen, selbst an einem regnerischen Samstag durch die Terrassentür:

IMG_5590