Lizenz zum Gelddrucken?

Auf Facebook, Insta und auch in Newslettern ist es gerade der neueste Schrei, Seminare zur Lebensoptimierung anzubieten. Da gibt es  Seminare wie “Lebe selbstbestimmt durch *Spirituelle Darmreinigung, *rückwärtiges Synchronschwimmen, *Tanzen in Unterhosen *Zwiebelschälmeditation etc, oder auch Angebote wie “Wildreiszeremonien”, “Weisheiten der Kniekehlen”, “Triff Deinen inneren Kobold”, “Lebe bewußter durch Tannenzapfenstreicheln”, “Befreie Dich durch exstatisches Rülpsen”, “Atme Dich reich” und “Verschaffe Dir Gehör durch rituelles Ohrenschmalzsammeln”. Nicht zu vergessen die Ratgeber à la “Du musst unbedingt Deine Achselhaare flechten um erleuchtet zu werden” und “ohne tägliches im Kreis hüpfen wirst Du Dich nicht weiterentwickeln”. Natürlich wird das nicht so gesagt, sondern es werden denglische Begriffe dafür erfunden. Es heißt dann korrekterweise “Axillaryflechting Enlightment” und “Kreisjumping Upraising”. Sehr beliebt sind auch die “Schritte Methoden”. In 10 , 5 oder 3 Schritten zur Selbstständigkeit, zum Traumjob, zur Erleuchtung, zur Glückseligkeit, ins Nirvana. Es folgen die jeweiligen Schritte, die strikt eingehalten werden müssen, denn wenn man es nicht tut, ist die Mission zum Scheitern verurteilt.

Jeder Couch, Seminarleiter, Ratgeber, spirituelle Führer verspricht, dass sein Konzept das alleinig selig-machende, reich-machende, selbstbewußter machende, erfolgsversprechendste ist.

Mich würde ernsthaft interessieren, ob je ein Seminar, ein Workshop, eine Intensivtagung – was auch immer es war – wirklich jemand geholfen hat erleuchteter, selbstbewußter, selbstbestimmter  oder finanziell unabhängiger zu werden oder dazu beigetragen hat, dass jemand seinen Traumjob gefunden hat oder sein Lebensziel verwirklichen konnte.  Ich meine jetzt die Teilnehmer, nicht die Akteure…

Bin ich vielleicht auch so paranoid?

Gestern erlebte ich eine Szene, die ich hier leider nicht so wiedergeben kann, wie sie war, ohne dass Rückschlüsse auf die Person gezogen werden könnten, die es betraf. Ich werde es mal ganz grob umschreiben. Eine Bekannte war wirklich massiv paranoid. Sie verhielt sich offensichtlich mehr als schräg und irrational. Mir hat das Angst gemacht. Nicht nur, dass die Person sich so krankhaft verhalten hat, sondern dass niemand was dazu gesagt hat. Jeder der Anwesenden tat, als wäre nichts besonderes geschehen, obwohl jeder wusste, dass das wirklich über die Grenze des Normalen hinausging. Die Person verhielt sich offenkundig verrückt und das nicht im guten Sinne, sondern wirklich krank. Sie ist keine Gefährdung für sich oder andere, so extrem war es nicht, dennoch offenkundig nicht mehr im gesunden Rahmen.

Man kann es bestenfalls noch als massiv schrullig durchgehen lassen. Aber wäre es nicht ethisch und moralisch unsere Pflicht die Person auf ihr krankhaftes Verhalten hin zu weisen, anstatt es einfach immer und immer wieder zu tolerieren oder gar zu ignorieren? Es gab im Laufe der Jahre so viele ähnliche Szenen, dass es für alle Beteiligten schon beinahe wieder normal wurde. Der Wahnsinn wurde gelebte Realität. Vermutlich sagt deshalb niemand mehr was, weil es schon gar nicht mehr so arg auffällt.

Wenn ich mich so irrational verhalten würde, wäre ich froh, wenn es mir jemand sagen würde. Aber vielleicht verhalte ich mich auch ab und zu so und es sagt mir niemand und ich selbst merke es nicht. Nicht in dem Ausmaß wie bei der Person von gestern, sondern weniger heftig, aber nichts desto trotz leicht bis mittelschwer irrsinnig? Merken wir alle nicht mehr, dass wir uns ab und an bescheuert verhalten und es weisst uns keiner darauf hin? Weil alle es nicht mehr merken?

Gestern ist es nicht nur mir aufgefallen, dass das echt mal wieder richtig krass war, dessen bin ich mir sicher,. Trotzdem taten wir alle so, als wäre nichts weiter geschehen. Was wenn das noch schlimmer wird und wir uns irgendwann den Vorwurf machen müssen “Hätten wir nur mal früher reagiert”? Aber was tun? Mit der Person direkt reden? Ich weiss nicht, ob sie es einsehen würde. Sie hielt die “Gefahr” in der sie sich gestern wähnte für absolut gerechtfertigt und ihr Verhalten ebenso. Ich bin unschlüssig. Ich weiss nicht, was ich tun kann / soll. Es beschäftigt mich, sehr sogar. Vielleicht wenn wir alle. die wir gestern dabei waren eine Art Intervention starten würden? Wäre die Person zu sensibilisieren, wenn wir alle etwas dazu sagen würden und nicht nur ich? Womöglich. Ach es ist echt kompliziert und heikel. Wie sagt man jemand deutlich und so dass er es versteht, dass er sich schräg verhält, wenn die Person selbst komplett davon überzeugt ist, sich nicht nur korrekt zu verhalten, sondern es darüber hinaus als ihre Pflicht ansieht, uns unbedarfte Kinder auf solche imaginären Gefahren hin zu weisen, weil sie so viel reifer und erfahrener ist als wir und einfach weiter denkt…

Trash TV

War das Fernsehprogramm schon immer zu 80% Schrott? In meiner Erinnerung war es früher besser, aber ich glaube das trügt. Man verdrängt alles Schlechte gerne.

Vermutlich war das Fernsehen früher auch nicht besser, als die Show mit dem Typen, der Weibern Rosen gibt bzw. der Tussie, die den Typen Rosen gibt. Nicht zu vergessen, die Shows, wo alle nackt auf einer Insel rumlaufen. Ganz zu schweigen von Bauern, die eine Partnerin suchen, Frauen die getauscht werden und wo Z-Prominente im Dschungel Maden essen.

Heute sind wir nur einen Schritt davon entfernt, bis es irgendwann mal eine Show gibt, wo sich alle gegenseitig umbringen müssen und der, der überlebt, 1 Million gewinnt. Wir sind ganz kurz vor Hunger Games und The Purge.

Vielleicht bekommen wir als Spezies aber doch nochmal die Kurve. Vielleicht gibt es irgendwann eine Show, wo einem vorgelebt wird, wie man glücklich wird und wie man inneren Seelenfrieden findet.

Alles eine Frage der Zeit

ist einer meiner Lieblingsfilme. In der Britischen Komödie kann der Hauptdarsteller durch die Zeit reisen.

Was würde ich ändern, wenn ich durch die Zeit reisen könnte?  So einiges, Ich würde manchen Menschen aus meiner Vergangenheit aus dem Weg gehen. Einen riesengroßen Bogen um sehr viele Leute machen.

Doch im Film hatte jede Änderung Konsequenzen. Als das Kind des Paares geboren wird, kann er nicht mehr weiter zurück in der Zeit reisen, wie zu diesem Zeitpunkt, weil das sonst zu einem komplett anderen Kind führen würde, wie er erschreckend erkennen musste, als er es probierte.

Vielleicht führten die Fehler der Vergangenheit und der Umgang mit den falschen Menschen letztendlich zu den richtigen Ereignissen und den richtigen Menschen. Es könnte sein, dass es so sein musste, damit alles zur rechten Zeit passieren konnte.

Wenn ich in die Vergangenheit gereist wäre und alles geändert hätte, würde ich heute vermutlich ein komplett anderes Leben führen und die Menschen, die heute wichtig sind, kämen darin höchst wahrscheinlich nicht vor.

Ziemlich realistisch eingeschätzt ist es auch mit den Umständen in meinem Leben so, die im Hier und Jetzt nicht perfekt sind. Sie müssen wohl so sein, weil sie zu etwas Besserem führen, früher oder später.

Jeder Fehler führte immer zu etwas Gutem. Leider sah ich das erst im Rückblick, Jahre später so. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird auch das, was mir im Moment schlaflose Nächte bereitet und mich die Zähne zusammenbeißen lässt in spätestens 5 Jahren Geschichte sein. Komplett irrelevant.  Warum mache ich mir also so einen Kopf um all dieses Zeug?

IMG_1462

Nerdiges

Ich mag Marvel mehr als DC. Ich stehe deshalb konsequenter Weise mehr auf die Avengers als auf die Justice League, aber noch mehr auf die Guardians of the Galaxy. Ich finde Ironman cooler als Aquaman und auch attraktiver. Ich bin eher der Game of Thrones Fan, als eine Anhängerin von Outlander. Ich mag Northemen lieber als Vikings. Lieber Big Bang Theory als Young Sheldon. Blade, aber nur den dritten Teil Trinity. Indiana Jones, aber am liebsten “Der letzte Kreuzzug”. Zurück in die Zukunft, alle drei Teile, aber am liebsten den Ersten. Men in Black, alle Teile mit Will Smith, aber auch hier am liebsten den Ersten. Jedoch gefällt mir Deadpool 2 besser als Deadpool 1.

Ich bin eher der Typ für “Younger” als “Pretty Little Liars” und eher “How I met your mother” zugeneigt, als “Tote Mädchen lügen nicht”. Ich bevorzuge die alten Folgen “Sabrina” aus den 1990 / 2000er Jahren und mag die Neuverfilmung gar nicht. Ich stehe eher auf “Buffy” als auf “Vampire Diaries”. Lieber Ally McBeal oder Boston Legal anstatt Good Wife. Ich war fasziniert von der Wandlung des braven Walter White zum abgebrühten Heisenberg, allerdings fand ich “Better call Saul” sehr langatmig.

Ich mag Star Wars, aber Star Trek noch viel mehr. Lieber Jean-Luc Picard als James Tiberius Kirk, lieber Leonard Nimoy als Zachary Quinto, lieber “Zurück in die Vergangenheit” als “Into the Darkness”, jedoch lieber “Beyond” anstatt “Der Zorn des Khan”. Lieber “The Orville” anstatt “Discovery”.

Ja, ich bin eindeutig ein Nerd.

Hippie, Snob, Traumtänzerin, Spießerin? Ein bisschen was von Allem!

Im Grunde meines Wesens bin ich glaube ich der Ideologie von sogenannten “Alternativen” nicht abgeneigt.. wenn da nicht mein Snobismus wäre und meine Neurosen. Ich bin ein klitzekleines bisschen eine weibliche Variante von Adrian Monk. Auch ich gehe nie ohne Sterilium aus dem Haus. Auch ich mag die Nähe von fremden Menschen nicht. Auch ich bin etwas schrullig.

In meinen Tagträumen würde ich gerne in einer Selbstversorger Kommune leben, tja, wenn ich nicht so Etepetete wäre. Ich bin mir ziemlich sicher, dass mir die Leute – seien sie auch noch so nett – bald auf den Zeiger gehen und ich Privatsphäre brauchen würde.

Irgendwie sehne ich mich nach Freiheit, bin aber zu sehr auf Sicherheit bedacht. Ich mag den Gedanken von Second Hand, mache das aber nur als Tauschparty mit Freundinnen und Bekannten, weil ich mich vor Flohmarktsachen ekle.

Ich mag die Natur, mag es aber gar nicht zu Campen. Ich mag es auch nicht, wenn ich zum Beispiel in eine Hütte ohne sanitäre Anlagen eingeladen bin. Das geht echt gar nicht!

Ich bin auch eine kleine Tussie. Ich mag es, mich zu stylen, ich habe ein Faible für Mode, Schmuck, Taschen und Schuhe. Mich würde man sicher nie in einem selbstgebatiktem Leinensack sehen – Klischeeschublade auf – nein, das bin ich nicht und werde ich nicht sein.

Ich mag gerne Biogemüse und Obst, mag aber keinen Salat mit vielen Krabbeltieren drin… ich mag einen schönen Garten und wünschte unserer wäre schöner, mache meine Hände aber nicht so gerne schmutzig. Ich mag Regenwürmer, Schnecken und Insekten, doch ich mag sie nicht so gerne in meiner Nähe. Sie dürfen alle gerne in meinem Garten sein, ich tue ihnen nichts, aber sie sollen bitte nicht auf mir herumkriechen.

In meinem tiefsten Herzen wäre ich gerne eine Hippie-Seele, doch hat der Snob in mir meistens die Oberhand und ich benötige immer einen gewissen Komfort und mein eigenes Reich, in das ich mich zurück ziehen kann. Ich fürchte ich bin eine Spießerin.

Aber ist das wirklich so schlimm, spießig zu sein? Ich mag Schuhe sehr gerne. Ich kenne eine Frau, die läuft von März bis Oktober immer barfuß. Das passt auch für sie. Für mich wäre das nichts. Entweder würde ich erfrieren, oder ich würde einen akuten Waschzwang entwickeln.

Ich schätze Menschen, die sich selbst versorgen und sogar ihre Hygieneartikel häkeln. Ich bewundere das wirklich, weiss aber, dass ich so nicht leben könnte. Ich scheitere schon an der Haarwaschseife, die mir eine Kollegin zum Geburtstag geschenkt hat. Irgendwie werden meine Haare damit nicht schön. Ja ich weiss, man muss Geduld haben, bis sich die Haare an das neue Waschzeugs gewöhnt haben, aber leider bin ich nicht der geduldigste Mensch und wenn ich mit frisch gewaschenen Haaren ausschaue wie Pechmarie, fördert es diesen Umstand nicht unbedingt.

Vielleicht reicht es auch für`s Erste, wenn ich kleine Schritte mache. Ich muss nicht von Null auf 100. Erstmal die Haarwaschseife wieder durch mein früheres erprobtes Shampoo ersetzen (weil ich das einfach lieber mag, basta!), dann ein Hochbeet, ab und an mal (bei warmen Temperaturen!) barfuß laufen, Bio Gemüse und Obst direkt vom Biohof kaufen -Babyschritte. Eins nach dem anderen.

The end is near

Heute Nacht träumte ich von nichts geringerem als der Apokalypse. Es gab zwar keine apokalyptischen Reiter und ich kann mich nur ganz dunkel und verschwommen an den Traum erinnern, bin mir aber sicher, dass ich vom bevorstehenden Weltuntergang träumte.

Von allen abgedrehten Träumen, die ich hatte, war das bis jetzt der heftigste.

Ich habe drei immer wiederkehrende Träume.

Traum a) handelt von etwas sehr wertvollem, das ich verloren habe und finden muss. Traum b) handelt von einem Computerprogramm, dass ich vergessen habe und von welchem auf einmal tausend Nachrichten auflaufen, die ich abarbeiten muss. Traum c) handelt davon, dass meine ganzen Ausbildungen und Diplome aberkannt werden und nichts wert sind und ich wieder zur Schule muss um die Prüfungen nochmals zu absolvieren.

Der Apokalypse-Traum ist jetzt wirklich der Alptraum aller Alpträume.

Wieso zum Geier träume ich vom Weltuntergang? Langsam wird es echt schräg!

König Kunde?

Ich wusste nicht so recht, ob ich das posten kann, aber ich werde die Ware nicht nennen und schon gar nicht den Herstellernamen erwähnen. Ich nenne nachfolgend das Produkt Schnick und die Firma Schnack, so dass keinerlei Bezug auf irgendwas genommen werden kann und keinerlei (womöglich auch irrtümliche) Rückschlüsse auf die tatsächliche Firma und das Produkt möglich ist.

Mitte Dezember hatte ich eine größere Lieferung Schnick bestellt, aber zwei Einheiten sahen sehr unappetitlich aus. Grün-schwarz um genau zu sein, was für Schnick eine sehr ungesunde Farbe ist. Ich fotografierte die Einheit und sendete es an Herrn Schnack. Er rief innerhalb von Minuten an und sagte “So ein Schnick habe ich ja noch nie gesehen. Da muss “Dreck” rein gekommen sein. Bitte senden Sie uns die Einheit zu. Wir erstatten Ihnen selbstverständlich die beanstandeten Einheiten und die Portokosten für den Rücktransport. Wir werden es analysieren und uns wieder bei Ihnen melden. Benützen Sie das Schnick auf keinen Fall”. Nun das hatte ich nicht vor. Wir sendeten das Reklamationsprodukt wie vereinbart an Firma Schnack und warteten auf die versprochene Analyse.

Es wurde Ende Dezember und Anfang Januar und ich wartete geduldig. Klar, es war Weihnachten und Neujahr, vermutlich hatte das Labor Betriebsferien. Alles im grünen Bereich. Es wurde Mitte Januar und ich erfuhr von Frau Schnack in einer kurzen Email, dass Familie Schnack im Urlaub außerhalb Deutschlands weilen würde. Ich dachte mir “Es sei ihnen gegönnt,” warten wir eben noch. Es wurde Ende Januar. Familie Schnack war lange aus dem Urlaub zurück und ich hakte nach, was meine Reklamation machen würde und wann ich die Rückerstattung erhalte und zur Antwort kam NIX. Nach einer weiteren Woche versuchte ich anzurufen. Vielleicht geht der PC der armen Leute nicht und sie antworten mir deshalb nicht, so dachte ich noch wohlwollend… aber ich erreichte niemand. Zu keiner Tageszeit zwischen 8:00 und 19:00 Uhr über mehrere Tage. Es klingelte entweder ins Leere oder sprang irgendwann auf ein Faxgerät um. Eines Tages hatte ich aber mehr “Glück” und es schaltete sich doch wirklich ein Anrufbeantworter ein und ich hinterließ eine Nachricht mit der Bitte um baldigen Rückruf. Ich wurde natürlich nicht zurück gerufen.

Anfang Februar öffnete ich eine weitere Einheit Schnick, die ich noch hatte und sie war zwar nicht grün-schwarz, aber eindeutig unappetitlich ausschauend grün. Ich fotografierte es wieder, sendete es an Herrn Schnack mit der Bitte um dringende Rückantwort. Es kam, man ahnt es schon: NIX. Ich wartete 5 Tage und dann platzte mir der Kragen. Ich schrieb Herrn Schnack, dass ich sein “tot stellen” mehr als befremdlich finde und dass das keine Art und Weise ist, wie man Kunden behandelt und dass ich es leid bin. Einen Tag später schrieb mir Frau Schnack “Wir bauen gerade und sind deshalb telefonisch nicht erreichbar. Wir melden uns am Sonntag”. Keine Entschuldigung, kein Bedauern, gar nichts! Was bilden diese Schnacks sich eigentlich ein? Dass ich jetzt den ganzen Sonntag warte bis die schreiben oder anrufen? Ganz sicher nicht!

Ich hatte genügend Zeit ein Ersatzprodukt für das Schnick zu recherchieren und ich wurde fündig. Familie Schnack und ihr Schnick können mir kreuzweise den Buckel runter rutschen.

Das Leben ist  zu kurz um sich über Schnacks und ihren Schnick zu ärgern. Ich habe keinen Nerv mehr für solche Leute. Sie müssen raus aus meinem Leben. Ich sch… auf das Geld, dass ich von denen wahrscheinlich sowieso nie rückerstattet bekommen werde.

Es gibt immer eine Alternative und einen anderen Hersteller. Ich bin nicht auf die Schnacks angewiesen, auch wenn die das wohl denken. Die Schnacks sind aber sehr wohl auf mich und alle anderen Kunden angewiesen. Wenn sie alle anderen Besteller so behandeln wie mich und davon gehe ich schwer aus, dann wird das Karma irgendwann in naher Zukunft zu schlagen und vielleicht fehlt dann das Geld für den Bau, der gerade wohl wichtiger zu sein scheint als alles andere im Leben der Schnacks.

Nachtrag: Tatsächlich bekam ich am Sonntag eine Email von Frau Schnack. So gegen 18:30. Sie teilte mir kurz und bündig mit, dass sie zu geschafft und fertig wäre, um mich anzurufen. Versprach mir aber eine “ausführliche Email” für Montag, also gestern… und jetzt dürft Ihr raten, was ich gestern von den Schnacks erhalten habe – richtig. NIX. Die Firma Schnack ist nun für mich gestorben. Egal ob da noch was kommt, was ich sowieso nicht glaube. Jetzt ist Schluss. Oder um es mit den Worten meines sehr weisen Zahnarztes zu sagen: “Du musst bei Deinen fünf Fingern viel öfter den Mittelfinger benützen”. Deshalb schickte ich den Schnacks heute verbal meinen Mittelfinger! Was raus muss, muss raus.

Musik und mehr

Musik ist für mich nicht nur Berieselung der Ohren, sondern ein Lebensgefühl. Musik kann Euphorie und Übelkeit auslösen aber auch Traurigkeit und ein absolutes Glücksgefühl. Wenn ich das Lied “Halleluja” von Leonhard Cohen höre, fange ich sofort an zu weinen, obwohl es wunderschön ist. Körperliche Schmerzen bereiten mir die Genres Volksmusik, Schlager, Oper und Operette. Leichte bis mittlere Übelkeit überkommt mich bei 80er Rock Gassenhauern, Country Music, Progressive Rock und Grunzmetal (ich fürchte das ist nicht die offizielle Klassifizierung, trifft es meiner Meinung nach aber recht gut).

Immer wenn ich das Lied “Temple of love” von den Sisters of Mercy höre, stellt sich ein richtig wohliges Glücksgefühl bei mir ein. wenn ich jedoch Lieder wie “Still lovin you” von den Scorpions höre, ist es genau das Gegenteil. Dann ist es ein eiskalter Schauer, der mich frösteln lässt.

Als ich das erste Mal Rammstein hörte, war ich von dem Beat überwältigt. Es war neu, noch nie da gewesen, etwas gänzlich anderes. Die Texte waren jetzt nicht so berauschend, aber der Sound! Es war ähnlich, wie einige Jahre zuvor bei Grunge. Ich war ehrlich und aufrichtig betroffen, als ich vom Selbstmord von Kurt Cobain hörte. “Lithium” ist noch immer eines meiner Lieblingslieder. Überhaupt ist die gesamte Platte “Nevermind” grandios. Es gibt kaum ein Lied ,das mir nicht gefällt.

Wer mich gut kennt, der weiss, dass ich keinen Musikstil habe. Ich höre alles quer Bett. Ich mag wie gesagt Nirvana, aber genauso Pitbull oder Ofenbach. Ich bin eher im neuen Jahrtausend orientiert, mag aber auch ein paar Lieder aus den 90ern und sogar aus den 60ern, 70ern und 80ern. Das sind aber eher die Ausnahmen.

An Neujahr habe ich mir ebenfalls vorgenommen mehr (durchs Leben zu) tanzen. Wenn wir mehr von dem bekommen, was wir am meisten tun, dann wird es Zeit für freudiges Tanzen! Oder wie die guten alten H-Blockxs sangen: Risin` high – time to move!

Weiterlesen

Gedanken zum Murmeltiertag

Heute ist der 2. Februar und damit Groundhog Day. Ich liebe den Film mit Bill Murray und habe ihn bestimmt schon 20x gesehen. Doch ist nicht auch mein Leben oft, bestimmt von “und täglich grüßt…”?

Man steht auf, macht sich fertig, geht zur Arbeit. Man kommt abends nach Hause, kocht, räumt auf, putzt, wäscht, geht ins Bett, steht auf, macht sich fertig, geht zur Arbeit…

Fehlt nur noch, dass der Radiowecker jeden Tag “I got you babe” spielen würde.

Meine Lieblingszene ist die, wo Bill Murray, alias Phil (wie das Murmeltier Phil) Connors, in dem Cafè sitzt und zu ein paar Trotteln sagt “Schwachsinnige, Euer Bus fährt gleich”.

Phils leben ändert sich erst, als er selbst sich ändert und seine Einstellung zu der gegebenen Situation. Als er aufhört, sich umbringen zu wollen und sich gegen die Gefangenschaft in der Zeitschleife aufzulehnen. Erst als er anfängt, den Tag zu nutzen, wird er ein Anderer und damit ändern sich seine Lebensumstände zum Guten.

Was bedeutet das für mich? Ich muss den Tag nutzen, klar, aber wie? Ich habe begonnen abends spanisch zu lernen, anstatt “Zwischen Tüll und Tränen” zu schauen. Ich habe mir vorgenommen, wieder mehr zu tanzen und einen HippHopp Kurs autodidaktisch per Youtube Tutorials anzufangen. Ich habe begonnen mir selbst das Schminken bei zu bringen und es klappt erstaunlich gut. Ich wollte nicht jeden Tag gleich aussehen und hatte den Vorsatz, mich täglich neu auszuprobieren, was mir bis jetzt auch ganz gut gelingt. Ich starte die Veränderungen im Kleinen und schaue, ob sich im Großen etwas ändert. Wir werden sehen. Vielleicht grüßt irgendwann nicht mehr täglich das Murmeltier.