Die Uhr zurück stellen?

Am Sonntag wird die Uhr wieder auf Winterzeit gestellt und wir bekommen wieder eine Stunde zurück. Eine Stunde aus 2020 – wollen wir das wirklich?

Vielleicht wäre es besser, die Uhr nochmals um eine Stunde vor zu stellen, damit dieses furchtbare Jahr schneller vorbei geht. Aber wird 2021 wirklich besser?

Wir wissen es nicht. Man kann nur hoffen.

An dieser Stelle liste ich jetzt mal auf, was dieses Jahr alles gut war:

  •  unserem Orpheus geht es endlich besser
  • ich habe geholfen ein Schwein zu retten
  • ich habe neue liebe Menschen kennen gelernt
  • wir haben uns viel privat mit Freunden bei uns oder bei ihnen getroffen
  • wir waren viel in Wald und Flur laufen
  • unsere Pergola wurde fertig und wir haben oft und gerne darunter Zeit verbracht, sowohl alleine und mit neuen und alten Freunden
  • ich war der Star einer Party. Ein unvergesslicher Abend
  • wir verbrachten einen schönen Grillabend bei den Eltern eines Kumpels
  • es gab schöne laue Sommernächte
  • wir waren auf einer Hochzeit eingeladen
  • das Lied “Rescue me” von One Republic
  • im Bekanntenkreis hat sich die Spreu vom Weizen getrennt
  • wir hatten schöne Picknicke auf dem Einkorn in netter Gesellschaft

Gut gemeint ist echt immer Sch…

Gestern hatte ich ein Erlebnis der unschönen, nervigen Art. Jemand hatte es mal wieder “Gut mit mir gemeint” und genau das Gegenteil erreicht.

Es fing an mit einem Status auf WhatsApp, wo ich geschrieben hatte, dass es unserem Orpheus deutlich besser geht und dass er 300g zugenommen hat.

Eine weitläufige Bekannte schrieb mich daraufhin an, was Orpheus gehabt hätte. Ich sagte ihr, dass er eine Lebensmittelallergie hat und wir endlich ein Futter gefunden habe, welches er verträgt und seine Verdauungsbeschwerden deutlich verbessert hat.

Daraufhin kamen zig Tipps was wir alles machen sollen.Ich sagte ihr deutlich, dass wir 4 Tierärzte, 3 Tierheilpraktiker, 1 Osteopatin und 1 Akkupunkteurin “durch haben”, genauso wie 2 Allergietests mit Speichel, 1 Fellanalyse und 1 Allergietest mit Blut (der letztendlich zum Erfolg geführt hat bei der 3. Tierheilpraktikerin).

Sie hörte nicht auf und schrieb mir, ich solle eine Fellanalyse machen lasen und nochmals eine Blutanalyse. Ich sagte ihr höflich aber bestimmt, dass wir damit “DURCH” sind und jetzt endlich ein Futter gefunden haben, nachdem wir echt vieles ausprobiert haben. Sie hörte jedoch noch immer nicht auf und schickte mir Futtervorschläge. Irgendwann war es mir dann zuviel und ich sagte ihr, dass wir solange er das Futter gut verträgt und wir gute Erfolge damit erzielen keine neuen Experimente machen werden. Es kam dann lange nichts mehr und ich dachte schon, ich hätte endlich meine Ruhe, aber heute morgen kam der Vorschlag für ein Globuli, welches bei ihrem Kater gute Erfolge erzielt hätte.

Erstens gebe ich Orpheus nicht einfach so irgendwas, was wieder zu einem Rückfall führen könnte und zweitens ist jede Anamnese anders und nur weil ihr Kater anscheinend etwas Ähnliches hatte, muss das für Orpheus nicht automatisch auch gut sein.  Ich werde einfach nicht mehr darauf reagieren.

Das nervt mich so sehr. Es ist ja nett gemeint, wenn man Tipps bekommt und machmal ist es auch wirklich so, dass man dadurch Anregungen bekommt, was man noch tun könnte. Wenn ich jetzt im Status geschrieben hätte, dass ich völlig verzweifelt wäre und nicht weiter wüsste, was wir mit Orpheus noch machen sollen und sie mir dann solche Anregungen gesendet hätte, wäre es für mich auch völlig ok gewesen. Wenn ich aber schreibe, es geht bergauf und es wird deutlich besser und mir dann unterschwellig zu unterstellen, wir würden ihn falsch behandeln und sollten die ganzen Analysen nochmals hinterfragen und nochmalige Labortests machen, dann ist das einfach arschlochmässig. Dann will mir jemand nicht helfen, sondern will  sich besserwisserisch wichtig machen. Die gute Frau hat weder eine tiermedizinische Ausbildung noch kennt sie unseren Orpheus. Sie kennt nicht einmal mich besonders gut.

Es ist normalerweise echt nicht meine Art auf WhatsApp Nachrichten einfach nicht zu antworten und ich hasse das selbst, aber in diesem Fall werde ich es so handhaben, weil es sonst einfach verschwendete Lebensenergie ist und mich das mehr nervt, als das es mir guttun würde.

Auch wenn wir alle es ab und an “Nur gut meinen” sollte man sich immer wieder fragen, wann es ins Gegenteil abdriften könnte und wir die Leute mehr nerven als ihnen zu helfen. Ich habe es bestimmt auch schon mit anderen Menschen “Nur gut gemeint” und sie damit extrem genervt. Der Unterschied ist nur, wenn man es mir einmal gesagt hat “Du, das ist nett von Dir gemeint, aber wir machen das anders” war es für mich auch erledigt und ich habe nicht noch weiter auf dem Minenfeld getanzt.

Es ist ähnlich wie mit den “Wirklich gut gemeinten Vermittlungsgesuchen von Katzen” die wir schon nach wenigen Tagen nach dem Tod von Gizmo und Merlin erhalten haben. Das war auch nur “Gut gemeint” aber dennoch komplett daneben. Es braucht Zeit um den Verlust eines geliebten Wesens zu überwinden und man ist dann nicht bereit für eine Adoption. Man wird doch dann auch dem Tier nicht gerecht, wenn man noch in Trauer ist. Es benötigt Zeit. Irgendwann werden wir wieder bereit sein, aber diesen Zeitpunkt entscheiden wir selbst. Genauso wie wir entscheiden, wie wir Orpheus behandeln.

Die nervige Dame sagte mir vor einem Jahr einmal, dass ich froh sein soll, in einem Job fest zu stecken, den ich nicht wirklich liebe, weil ich in meinem exorbitant hohen Alter eh nichts mehr anderes finden werde.

Was masst sich diese Person eigentlich an. Sie kennt mich wie gesagt nicht und ich mag sie ehrlich gesagt auch gar nicht. Es wird Zeit, solche Random-People die mich nur runterziehen aus meinen Kontakten zu löschen.

Die Liste

Was ich unbedingt noch tun will, bevor ich irgendwann mal ins Gras beiße

  1. Bewusstseinserweiternde Experimente mit Drogen, wenn ich ganz alt bin
  2.  Das Elixier des Grafen von St. Germain finden
  3. Den heiligen Gral finden
  4. Die Manna-Maschine finden
  5. Die Bundeslade finden
  6. Einmal auf ner Party so auf dem Tisch tanzen wie in dem Film „10        Dinge, die ich an Dir hasse
  7. Den Film Sissi anschauen und immer einen Schluck Schnaps saufen, wenn jemand „Eure Majestät“ sagt
  8.  Eine Elfenreise durch`s Keltenland
  9. Ein Einhorn treffen
  10. Übersinnliche Fähigkeiten entwickeln (wie in „Männer die auf Ziegen starren“)
  11. Die Callanish Stones auf der Isle of Lewis besuchen
  12. Einen Alien treffen (aber bitte ohne die rektalen Untersuchungen…)
  13. Erreichen, dass Speziesismus der Vergangenheit angehört
  14. Das Tor zur Anderswelt finden (so ähnlich wie Narnia)
  15. Glücklich werden

Kreatives Schaffen

Wenn ich mich kreativ betätige, egal ob ich male, nähe, fotografiere oder Bilder bearbeite, dann vergesse ich die Zeit und gehe voll in dem auf, was ich tue. Der Schaffensprozess wirkt wie eine Art Meditation, nur dass ich eben nicht nichts tue sondern etwas Neuem Gestalt gebe.

Hierzu ein Beispiel meiner Eigenkreation im Bereich “Fashion”:

IMG_2137

Meine Tochter findet es anscheinend nicht so gut, hahahahaha. Es ist ein Kleid aus Baumwolljersey mit Lamas bedruckt. Es ist aufgrund meiner derzeitigen Handicaps noch nicht ganz fertig, aber ich denke, das Endprodukt ist schon erkennbar.

Am Sankt Nimmerleinstag

Irgendwie habe ich heute darüber nachgedacht, wie es wäre, wenn es den Sankt Nimmerleinstag tatsächlich geben würde.

Boah, stellt Euch vor, es würde dann alles passieren, was eben nie passiert.

Wir werden tatsächlich mit S. grillen, wozu wir schon seit 5 Jahren eingeladen sind. Ebenso wie zur Wohnungseinweihung von C. und I. die schon mindestens ebenso lange stattfinden soll. I.B. wird Empathie entwickeln, unsere Katzen werden gesittet speisen und ihr Streu nicht mehr im halben Haus verteilen, Familie X wird aufhören wegen jedem irrelevanten Scheiss zu lügen. Der derzeit amtierende Präsident der USA wird sophisticated. Auf Insta posten die Influencer ohne Filter. Alle Firmen, bei denen ich mich je beworben habe und von denen ich niemals etwas gehört habe, werden sich bei mir melde. Die Hölle wird zufrieren.

Ich glaube, der Tag wird sehr lang werden.

Destruktive Phase continues

Seit Mitte Mai habe ich eine RCS – Retinopathia centrale seerosa. Zuerst wurde es besser, aber schon am 11. September bemerkte ich, dass ich wieder viel schlechter sah. Als ich montags darauf sowieso einen Kontrolltermin hatte, bestätigte die Augenärztin meinen Verdacht. Sie überwies mich an eine Spezialklinik und dort stellte man fest, dass ich nicht nur eine sondern gleich mehrere RCS habe. Am 6. Oktober wurden die Ödeme mit einem speziellen Laser verödet. Bis sich jedoch die Flüssigkeit abgebaut hat, wird es noch dauern. Bis zu 8 Wochen werde ich mich gedulden müssen. Was mir zunehmend schwer fällt. Lesen ist kaum möglich, Auto fahren auch nicht. Seit der Laserung kam allerdings ein witziger Umstand dazu. Wenn ich im Freien bin (in geschlossenen Räumen tritt es nicht auf) sehe ich Teile meines Blickfelds wie verpixelt und mit einem Glitzereffekt versehen.

Auf dem Boden der Tatsachen ist sowieso viel zu wenig Glitzer und so sehe ich wenigstens Einhornstaub. Man muss das Positive in allem sehen.

Bedingungslose Liebe

IMG_1922

IMG_1923

Diese beiden Geschöpfe lieben mich, das weiss ich. Sie lieben mich immer, egal wie ich ausschaue und ganz gleich wieviel Geld ich habe. Diese Wesen sind wie nicht von dieser Welt. Katzen haben irgendwie etwas Außerirdisches an sich. Sie sind für mich der Inbegriff von Spiritualität. Sie leben immer im Hier und Jetzt. Sie sind meiner Meinung nach eine hochentwickelte Spezies von der wir Menschen noch viel lernen können. Vor allem wie man chillt.