Wörter, die mir einen eiskalten Schauer über den Rücken jagen

Es gibt ein paar Wörter, die verursachen bei mir eine  heftige körperliche Reaktion des Gruselns. Manchmal verbinde ich mit ihnen peinliche und oder traumatische Erlebnisse, oft mag ich sie aber einfach ohne jeglichen Hintergrund nicht.

“Bundesjugendspiele” gehört zur ersten Kategorie. Wenn diese light Variante der Hunger Games angekündigt wurde, hatte ich sofort Magengrummeln. An den Tagen selbst, war ich ein Nervenbündel und mir war von morgens bis abends übel. Noch heute denke ich mit Schrecken an diese Zeit der permanenten Demütigung.

Die Wörter adhoc, agil, Hamsterrad und Mindset mag ich einfach so nicht, keinen Schimmer weshalb. Sie lösen auch nur eine kleine Gänsehaut aus und kein massives Unbehagen wie etwa Begrifflichkeiten wie besagte Bundesjugendspiele oder auch Hauptversammlung, Vorstellungsgespräch, Ausschabung, Grasmilben oder Wundrose.

Ich versuche diese Wörter zu meiden und denke stattdessen an meine Lieblingsbegriffe: Katzen, Tiere, Liebe, Wärme, Frieden, Sonne, Mond, Sterne, Lachen.

Ich muss zum Glück niemals wieder an Bundesjugendspielen teilnehmen und hey, ich hab sogar eine Siegerurkunde aus der 1. oder 2. Klasse. Danach habe ich keine Urkunde mehr erhalten, abgesehen von Patenschaftsurkunden für meine Patenkinder. Das Schäfchen Hercules bei Schutzengel fpr Tiere und der Ziegenbock Giovanni vom Eulhof. Diese Urkunden sind mir auch viel wichtiger als irgendwelche “Triumphe” während der Schulzeit. Das wäre höchstens damals für mein Selbstwertgefühl gut gewesen. Ich war aber nun mal miserabel im Hochsprung (ich blieb mit meinen langen Storchenbeinen grundsätzlich an den Stangen hängen), im Weitwurf (von weit war ich Lichtjahre entfernt. Bei mir hätte es eher Nahwurf heißen müssen) oder gar beim Rennen… wenn die Hälfte der Klasse schon lange im Ziel war, rannte ich irgendwo auf halber Strecke. Beim Weitsprung waren meine langen Beine jedoch ein deutlicher Vorteil. Es war die einzige Disziplin, in der ich echt gut war. Sport war eh meine persönliche Hölle. Ich fürchte ich bin der unsportlichste Mensch der Welt. Ich hing wie ein nasser Sack an diesem Reck. An einen Feldaufschwung (ohje, noch so ein Gruseltrigger!) war nicht zu denken. Beim Bockspringen blieb ich entweder hängen oder schmiss das Ding gleich um. Beim Bändertanz verhedderte ich mich grundsätzlich selbst in den Dingern und bei allen Mannschaftssportarten blieb ich als Letzte auf der Bank und die Gruppe, die das Pech hatte mich nehmen zu müssen, seufzte immer schon im Chor “oh je, die fängt doch nie einen Ball, selbst wenn sie ihn direkt vor die Nase bekommt”. Jupp, war so. Meistens bin ich sogar einen Meter weg gesprungen, wenn der Ball auf mich zugeflogen kam. Aber auch hier ist das Gute: Es ist vorbei! Ich muss niemals wieder zum Sportunterricht. Ich muss so einen Scheißdreck nie wieder machen… bis auf…oh weh oh weh… Team-Motivationsveranstaltungen… wie Kegeln… noch so etwas Furchtbares. Ich fürchte, wenn irgendjemand auf die Idee käme, mit mir zusammen zur “Teambildung” zum Bogenschießen zu gehen, hätte das Team danach weniger Mitglieder…

Ich habe mir vorgenommen, all den Stuß, den ich nicht mag, einfach nicht mehr mitzumachen. Ich bin in einem Alter angelangt, wo ich echt nicht jeden Rotz ertragen muss. Wenn ich im Geschäft zu “Motivationsveranstaltungen” soll, die ich nicht mag, gehe ich nicht hin. Ein Musicalbesuch wird mich sicher nicht motivieren, eher quite the opposite. Wenn ich mich auf einer Faschingsveranstaltung nicht an einer Polonäse (Oh welch Schrecken!) teilnehmen will, dann tue ich das nicht. Genauso verhält es sich bei irgendwelchen bescheuerten Spielchen auf Hochzeiten. Sei es “Luftballon-Zerdrücken” oder Schunkeln (mir wird schlecht).

In jüngeren Jahren habe ich so einen Schmarrn noch mitgemacht, aber je älter ich werde, desto massiver geht mir sowas auf den Zeiger und desto weniger bin ich bereit, etwas zu tun, was mir widerstrebt. Ist ja auch offensichtlich dumm, etwas zu tun, was man nicht mag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *