Bad Ideas

Überall wird man ungefragt mit “gutgemeinten” Ratschlägen überhäuft. Ich liste heute mal ein paar wirklich schlechte Ideen auf, die ich aus meinem großen Erfahrungsschatz beisteuern kann:

  • ich würde dringend davon abraten, mit einem Häkelbikini ins Wasser zu gehen. Das Ding saugt sich dann nämlich mit Wasser voll und wird extrem lappig. So lappig, dass man quasi im “Freien” steht falls man den Pool / den See / das Meer verlassen würde… gut ist es dann, wenn Freunde in der Nähe sind, die einem ein großes Handtuch bringen.
  • es ist auch keine gute Idee, bei flambierten Shots, den Strohhalm in das Getränk zu stecken, solange er noch brennt. Falls man diesen Rat in den Wind schlägt, kann es gut passieren, dass die Theke der Bar brennt und gelöscht werden muss.
  • ich würde auch niemandem empfehlen, den “hippen Tipp” einer Frauenzeitschrift zu befolgen und Niveacreme in die Haarspitzen zu schmieren. Es sei denn, man sieht gerne aus wie in einen Fettnapf gefallen. Falls Euch doch mal sowas passiert, könnt Ihr das Dilemma zügig korrigieren, indem Ihr Mehl in die Spitzen reibt und dann auskämmt. Das Mehl bindet die Creme. Mit Wasser geht es leider nur sehr schwer wieder raus.
  • nur mit einem Bikinioberteil und einem Rock (aber diesmal war es wenigstens kein Häkelteil) bekleidet Stiefel kaufen zu gehen. Kann man machen, muss man aber nicht. Wenn man es doch aus einer Laune heraus macht, muss man sich nicht wundern, wenn man permanent angestarrt wird. Das Pendant dazu wäre, mit ner fetten Winterjacke am See zu liegen, was ich zum Glück noch nicht ausprobiert habe und auch nicht ausprobieren werde. Warum ich das überhaupt gemacht habe? Nun, das Bikinioberteil war noch nass und wenn ich ein Shirt darüber gezogen hätte, hätte sich der nasse Bikini darunter auf dem Shirt abgezeichnet und das wäre aufgefallen… es wäre natürlich nicht so auffällig gewesen, wie nur das Bikinioberteil… nun ja, es war nicht gerade eine logische Entscheidung und ab da habe ich nie wieder vergessen einen trockenen Ersatzbikini einzupacken.
  • es ist im realen Leben auch nur halb so “trendy” den Rat eines Lifestyle Magazins zu befolgen, und im “angesagten Lingerie-Look” auf der Arbeit zu erscheinen, als es in solchen Hochglanzblättern suggeriert wird. Es ging beinahe böse aus, denn ein betagter Kollege bekam bei meinem Anblick im “Lingerie Oberteil” (pinkfarbenes Spaghettiträgertop aus Satin mit schwarzer Spitze umsäumt) beinahe einen Herzinfarkt.
  • im Sommer “spaßeshalber” eine Glühweinparty zu schmeißen ist nicht wirklich nice. Ich versichere, dass es keinen Spaß macht, bei 30 C° Glühwein zu trinken.
  • im Gegenzug ist eine Cocktailbar im Freien bei um den Gefrierpunkt ebenfalls nicht so prickelnd.
  • “F… Dich doch” zu sagen, wenn man auf jemand so richtig mega sauer ist, ist echt keine gute Empfehlung.
  • Eine wildfremde Frau als “Dumme Sau”  zu bezeichnen zeugt auch nicht von guter Kinderstube, auch wenn sie es durchaus verdient hatte und die Umstände mildernd angerechnet werden können. Jedoch ist es völlig legitim und verständlich, wenn man Menschen, die in der Silvesternacht vorm Haus herumlungern und nachts um drei noch Böllern mit “Ihr Arschlöcher” tituliert.

und bad ideas bringen nicht immer the best memories…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *