Wesen, die man vergisst und solche, die immer im Herzen bleiben

Letzte Woche traf ich beim Geld abheben am Bankomat eine frühere Freundin. Ich hätte sie beinahe nicht erkannt, weil ich sie gut und gerne 16 Jahre nicht mehr gesehen hatte. Erst als sie anfing zu erzählen, wurde mir bewusst, wer das ist.

Ich hatte damals den Kontakt ausschleichen lassen, weil sie mir immer mehr auf den Zeiger ging mit ihrer besserwisserischen, altklugen Schlaumeierei. Vermisst habe ich sie wirklich nicht. Offen gesagt hatte ich sie sogar komplett vergessen.

Sie ist nicht die Einzige, die in Vergessenheit geriet. Wenn mich nicht jemand an meinen Expartner erinnert, denke ich von mir aus nie an den. Der ist vollkommen in der Versenkung verschwunden, genauso wie alle aus seinem Dunstkreis. Ich habe die Leute einfach vergessen. Sie bedeuten mir nichts. Es ist nicht so, dass ich denen irgendwas nachtrage oder ihnen wegen irgendetwas böse wäre. Sie sind mir einfach egal geworden und ich habe sie vergessen. Wenn mich jemand an die erinnert, dann muss ich erst einmal nachdenken “Wer war das nochmal? Ach ja der oder die”. Dann versuche ich mir kurz ihre Gesichter in Erinnerung zu rufen, was mir nicht gelingt und dann werden sie wieder irrelevant. Bis mich wieder jemand an sie erinnert. Dann denke ich kurze Zeit daran, dass es die einmal in meinem Leben gab, aber bedeutend waren sie im nach hinein betrachtet nicht. Wenn sie bedeutend gewesen wären, wären sie mir jetzt nicht gleichgültig.

Doch dann gibt es Wesen, an die denke ich sehr oft. An einige täglich und ich werde sie niemals vergessen. Sie haben Spuren in meinem Leben hinterlassen. Wie meine verstorbene Katzentochter. Als sie vor fast einem Jahr starb, war es, als ob ein Teil von mir ebenfalls gestorben wäre. Sie wird immer in meinem Herzen sein, genauso wie ihr Bruder. Wie alle Katzen, die ich um mich haben durfte. Selbst der Fuchs, den ich früher immer jeden Morgen auf einem Hügel sitzen sah, wenn ich zur Arbeit fuhr, ist noch öfter in meinen Gedanken, als viele Menschen aus meiner Vergangenheit. Obwohl ich ihn nicht richtig “kannte”, war ich damals sehr traurig, als er überfahren wurde. Trauriger als über den scheinbaren Verlust einiger Zweibeiner, die aus verschiedenen Gründen aus meinem Leben verschwanden, So wie diese ehemalige “Freundin”, die ich letzten Dienstag getroffen habe.

Ein früherer Kumpel sagte mal zu mir: “Wie kannst Du die alle vergessen haben, Du hast doch so viele Jahre mit denen zu tun gehabt, die können doch nicht einfach belanglos geworden sein”. Doch können sie. Weil es genauer betrachtet niemals eine wirkliche Beziehung, wirkliche Freundschaften waren. Es waren im Rückblick betrachtet oberflächliche Bekanntschaften ohne Tiefegang und man war mehr oder weniger aus Gewohnheit zusammen, oder weil man es einfach nicht besser wußte und kannte.

Klar kann man auch schon in jungen Jahren tiefgründige Beziehungen und Freundschaften aufbauen und sie halten ein Leben lang, doch dann gibt es auch solche Fälle wie bei mir. Man verändert sich und es passt nicht mehr, hat vielleicht nie gepasst und man verliert sich aus den Augen und aus dem Sinn. All Ihr von mir Vergessenen: habt ein schönes Leben im Land des ewigen Vergessens. Manchmal macht das Gehirn schon alles richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *