“Damit machst Du Dir keine Freunde!”

Ein Bekannter informierte mich über einen Marder in einer (derzeit stillgelegten) Kantine einer größeren Firma. Ein weiterer Bekannter arbeitet dort und ich sprach ihn auf den Marder an und bat ihn, mich zu informieren, wenn man ihn gefangen hat, damit ich mich weiter um ihn kümmern kann. Ich erklärte ihm, dass ich ihm ein gutes Zuhause suchen will. Er schaute mich an, als ob ich reif für die Klapse wäre. Nach einer gefühlten Ewigkeit sagte er zu mir “Das ist ein Marder, den fängt man in einer Lebendfalle und dann bringt man ihn um”. Ich erläuterte ihm nochmal, dass ich genau das vermeiden will und deshalb anbiete, den Marder mit zu nehmen um ihm ein geeignetes Zuhause zu suchen. Er antwortete “Mit so einem Anliegen machst Du Dir keine Freunde”. Ich will mir auch keine Freunde dadurch machen, sondern den Marder retten. Ob mich deshalb jemand für komplett verrückt hält ist mir doch gänzlich gleich. Der Marder ist so ein schönes Wesen. Ja, mir hat auch schon mal ein Marder Zeugs am Auto abgefressen und es war kostspielig, aber das kann ich doch dem Marder nicht vorwerfen. Deswegen bringe ich ihn doch nicht um.

Jedes Leben zählt. Auch das eines Marders! Wenn ich den Marder retten könnte, hätte ich mir doch einen Freund mit der Aktion gemacht. Ich fürchte jedoch, es wird mich niemand benachrichtigen und Niemand wird mich dort hin lassen und mich unterstützen.

Meine Hoffnung ist das, was der Bekannte ebenfalls noch sagte: “Wegen dem Marder brauchst Du Dir keinen Kopf machen. Es ist fast unmöglich einen Marder mit einer Falle zu fangen. Die sind viel zu schlau und zu schnell. Der haut vorher ab. Vermutlich ist er eh schon nicht mehr da”. Das hoffe ich zutiefst.

Lauf kleiner Marder. Geh weg von dort. Halt Dich von Menschen fern, denn sie wollen Dir in den aller seltensten Fällen etwas Gutes. Lauf so schnell Du kannst, wenn Du einen Menschen siehst und versteck Dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *