Puma verirrt sich in ein Wohngebiet

Gerade sah ich in den Nachrichten dass sich ein Puma in ein Kalifornisches Wohngebiet verirrt hatte. Der Puma wurde betäubt und zurück in die Berge gebracht. Gut so!!!

Wenn sich hierzulande ein Wisent, ein Wolf oder gar ein (Problem)Bär verirrt, dann gibt es nur eines: abknallen. Dasselbe “Verfahren” wird auch angewendet, wenn sich ein Wildschwein in ein Krankenhaus verirrt, wie letzte Woche in Aalen geschehen. Obwohl offensichtlich war, dass der Frischling sehr zutraulich und zahm war, wurde er einfach hingerichtet. Abknallen und gut… was anderes fällt einem nicht ein. Betäuben und zurück bringen?Viel zu aufwendig!

Ein zahmer Fuchs mitten in einer Ortschaft… abgeknallt. Die trauernde Familie, setzte eine Todesanzeige in die Zeitung und wurde vom gemeinen Pöbel dafür verhöhnt. Ausgebüxte Kühe – abknallen. Werden doch sowieso geschlachtet. War doch nur ein Vieh.

Apropos Vieh… vor zwei Wochen hörte ich, wie eine ältere Dame das Wort “Viecher” benutzte. Ein Mann sass ihr gegenüber und sagte “Das heisst Tiere, nicht Viecher!!!” Recht hat er!

Dieser Planet gehört allen Lebewesen. Nicht nur den Menschen. Jedes Tier hat ein Geburtsrecht auf Unversehrtheit und genügend Lebensraum. Wir Homo Sapiens sollten endlich damit aufhören, ihnen all dies abzusprechen und weg zu nehmen. Wir sollten sofort damit beginnen unsere Schuld der Tierwelt gegenüber wieder gut zu machen, wenn das bei all dem Grauen überhaupt jemals möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *