Thanksgiving – kein Fest für Truthähne

Thanksgiving ist sicher ein schönes Familienfest, oder toll, um Zeit mit Freunden zu verbringen. Für Truthähne ist es sicherlich kein guter Tag.

Der noch amtierende Präsident Obama hat “nach alter Tradition” auch dieses Jahr wieder einen Truthahn begnadigt. Was hatte er denn verbrochen der Truthahn? Er war einfach im falschen Körper geboren worden. Wenn er als Schwan geboren worden wäre, hätte er ein längeres Leben gehabt. Aber bei vielen anderen Tieren wird es schon eng mit dem guten Leben… als Maulwurf oder Wühlmaus hat man nur Chancen, wenn man nicht gerade im falschen Garten geboren wird…Eichhörnchen sind noch relativ sicher vor menschlicher Willkür… aber Rehe, Wildschweine, Füchse, Hasen…mhm… besser als ein Leben als Tier in der Massentierhaltung, aber auch keine Spezies um alt zu werden. Schnecken, Würmer? Puh… werden gerne zertreten… manchmal unabsichtlich, aber auch oft absichtlich…oder mit Salz bestreut um elend daran zu sterben – oder mit der Schere zerschnitten. Macht man “traditionell” ganz gerne. Beliebte Tipps unter Hobbygärtnern.

Als “klassisches” Haustier, wie Katze oder Hund kann man es in Deutschland ganz gut treffen, oder aber auch nicht…als Streuner in allen Ländern rund ums Mittelmeer und in Osteuropa ist man Freiwild für skrupellose Angehörige der menschlichen Gattung. Aber auch hierzulande kann es einem schlecht ergehen. Selbst in Süddeutschland gibt es Gegenden, wo man seit Jahrzehnten Katzen verspeist und auch in der sonst oft so hochgelobten Schweiz ist der Verzehr von Hund und Katz in einigen Gebieten verbreitet.

Als Insekt wird man mit Pestiziden vernichtet. Das diese Spritzmittel auch für alle anderen Lebewesen ungesund sind, ist doch egal. Die Leute sollen ihre Rente doch eh nicht erleben, dann passt das schon, wenn sie spätestens zwischen 50 und 60 an Krebs sterben.

Als Löwe, Nasshorn, Elefant etc etc etc fällt man gerne hirnlosen Trophäenjägern zum Opfer, oder idiotischem Aberglauben. Oder man fristet sein Dasein in Zoos, um von Menschen begafft zu werden, oder man muss im Zirkus Kunststücke aufführen, bzw. als Meeresbewohner in Delphinarien.

Spontan fallen mir wirklich nur ganz wenige Arten ein, die unbehelligt von Menschen leben dürfen. Die nicht “stören” oder als “Nutztiere” angesehen werden. Dabei vergißt man so gerne: Karma is a bitch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *