Political Correctness

Gerade las ich in einem Thread im Kleiderkreiselforum, dass viele es “schlimm” und “rassistisch” finden, wenn sich Leute an Fasching / Karneval / Fassnacht als Schwarze, Indianer, Chinesen, Inder oder Sonstiges verkleiden.

Echt jetzt? Man kann wirklich alles übertreiben. Der Spaß an solchen Veranstaltungen ist für mich doch gerade der, in andere Rollen zu schlüpfen. Cowboy und Indianer ist speziell bei Kindern der Klassiker schlechthin. Weder die Kinder noch die Eltern sind deshalb Rassisten. Ich hatte als Kind auch ein Indianerkostüm und fand mich toll darin.

Ich sah mal an Fasching einen, der als Rosenverkäufer verkleidet war. Zu dieser Zeit waren Rosenverkäufer ein vorübergehendes Massenphänomen und ich fand den Typen mit seiner Alditüte und seinen Plastikrosen echt witzig. Die Verkleidungen passen sich oftmals dem Zeitgeschehen an.

Ich war mal als Engel verkleidet und habe so meinen Mann kennen gelernt. Wenn man jetzt den Correctness-Faden weiter spinnen würde, dann wäre das wohl sowas wie Blasphemie, mich als Engel zu verkleiden. Dieses Jahr will ich vielleicht als Waldfee gehen – puh… ist das nicht Verherrlichung von heidnischen Figuren? Was ist mit den ganzen Hexen und Teufel(innen)? Oder gar Diejenigen, die als “leichte Mädchen” verkleidet sind. Also tztztztztz! Wenn man will, findet man an beinahe jeder Verkleidung etwas “Verwerfliches”.

Irgendwann kehrt sich vermeintliche politische Korrektheit ins Gegenteil um und schränkt die Menschen mehr und mehr ein.

Es ist komplett egal, ob man sich an Fasching als Nonne, als Geisha, als Pharao oder als Neandertaler verkleidet – Hauptsache, man hat Spaß daran. Es ist Fasching – gerade den sollte man nun wirklich nicht so bitterernst nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *