Da sch… einer die Wand an

Das rote Katerchen, welches wir adoptiert haben, hat leider auch Darmparasiten mit gebracht. Er ist natürlich in tierärztlicher Behandlung, doch es dauert erfahrungsgemäß wohl lange, bis man diese Art Parasiten los wird.

Jedenfalls hat der kleine Katermann gestern das Sprichwort “da sch…. einer die Wand an” nur all zu literarisch genommen.

Ich konnte das “Mousse au Chocolat” zum Glück gut von der Tapete entfernen und es blieben keine Spuren.

Das erinnerte mich daran, wie unser anderer Kater vor Jahren mal die Wand der Kellertreppe gestrichen hat. Mit seinem integrierten Pinsel und seiner selbst fabrizierten “braunen Farbe”. Er hatte damals Diarrhoe und tunkte seinen Schwanz… nun ja… und dann sprang er freudestrahlend, seinen Schweif hin und her schwingend, die Treppe hoch.

Man nennt das wohl abstrakte Wandmalereien. Auch diese Kunstwerke des kleinen Katzen-Piccassos konnten zum Glück rückstandslos entfernt werden.

Ach ja, aber wenn sie einen einmal süss anmaunzen ist alles wieder vergessen 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *