Es ist in der Tat an der Zeit

Vor ungefähr 5 Jahren hat mich ein “Freund”als Terroristin beschimpft und was weiss ich noch alles. Hintergrund dazu war, dass ich auf dem Geburtstag einer Freundin war und dort hatte ich gehört wie sich zwei Mütter unterhielten. Die Eine erzählte der Anderen, dass ihr Kind gefragt hätte ob es dem Schwein weh tun würde, wenn man ihm das Schnitzel rausschneidet. Die Mutter hatte dem Kind daraufhin das Lügenmärchen aufgetischt, dass das der Sau überhaupt nichts ausmacht und das Stück Fleisch einfach nachwachsen würde, wie ein Apfel am Baum. Die andere Mutter stimmte ihr zu, dass dies das Beste für das Kind wäre, es anzulügen, weil die Wahrheit von einem Kind nicht zu verkraften wäre.

Ich fand das schrecklich, wusste aber nicht, was ich den Frauen sagen sollte. Zu der Zeit hatte nur eine Freundin von mir ein Kind, schon im Teenageralter und nur besagter “Freund” hatte kleinere Töchter. Ich hatte mir Gedanken gemacht und in Form von Zeichnungen mit Untertiteln etwas Kinderbuchartiges entworfen, was ich ihm zuschickte, mit der Bitte, mir zu sagen, ob man das einem Kind zumuten könne. Eben weil ich keine Ahnung von Kindern hatte und habe. Ich hatte weder jüngere Geschwister, noch hatte ich sonst grossen Kontakt zu Kindern ausser eben der Tochter meiner Freundin, die aber selbst schon früh vegetarisch essen wollte.

Wie gesagt wurde ich dann mit fundamentalistischen Islamisten gleich gestellt und ich brach von mir aus den Kontakt ab. Ich fand es zwar schade, weil ich ihn immer geschätzt hatte, aber das war einfach keine Basis mehr.

Inzwischen gibt es viele Kinderbücher im Handel, die meinem Entwurf recht ähnlich sind. Egal, es ist wie es ist. Heute würde ich ihm nur noch eines mit auf den Weg geben: “Wenn die Produktion Deines Essens so schlimm ist, dass Du es Deinen Kindern weder sagen geschweige denn zeigen kannst, dann ist es an der Zeit etwas anderes zu essen!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *