Die Kulturbanausin versteht es nicht

Am Wochenende schaute ich einen hochgelobten Film  namens “Toni Erdmann”. Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Ich fand den Film einfach nur unendlich ermüdend. Wenn ich jemals an Schlafstörungen leiden sollte, wäre dieser Film eine gute Alternative zum Schäfchen zählen. Dagegen war “Melancholia” von Lars von Trier geradezu ein Blockbuster.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich Filme, die auf Filmfestivals gefeiert und ausgezeichnet werden, exorbitant und mega öde finde.

Ich bin allerdings auch kein großer Fan von belanglosem Popcorn-Kino. Etwas anspruchsvoll darf es gerne sein aber nicht “gekünstelt” hochstilisiert und sterbenslangweilig. Ich liebe Filme wie “Die Bücherdiebin”,”The Dressmaker” oder auch düstere Firme wie “Constantine” oder “Stigmata”. Ich mag französische Komödien, wie “Die fabelhafte Welt der Amelie”, “Willkommen bei den Schtiis” (unvergesslich die Szenen in der verlassenen Stdt, wo die Kollegen kein Klischee auslassen und der Frau einen waren Alptraum vorspielen) oder “Monsieur Claude und seine Töchter”.

Was ich nicht mag, sind total übertriebene Filme, die gut anfangen und dann extrem ins absurde abdriften. Das beobachte ich leider sehr deutlich bei amerikanischen Komödien. Waren vor wenigen Jahren die Filme noch richtig witzig, wie “Brautalarm”, “Die Schadensfreundinnen”, “27 Dresses”, “Paul”, Wie ausgewechselt”, “Die nackte Wahrheit”, “Kill the Boss”, “Der Freibrief” etc. wurden sie  immer ordinärer und niveauloser. Natürlich gibt es immer noch ein paar Perlen, dennoch empfinde ich subjektiv einen Nachlass der Qualität.

Bei Filmen ist es gefühlt wie mit allem im Leben. Das was mir gefällt, wird nicht mit Preisen ausgezeichnet. Für meinen Geschmack gibt es keinen Oskar. Nichteinmal einen Bambi. Dafür wird das hochgelobt und gehypt, was ich allerhöchstens unfreiwillig komisch finde. Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle Gebiete. Filme, Bücher, Veranstaltungen, InstaAccounts. Das, was ich so richtig Scheiße finde, hat echt Potential, preisgekrönt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *