Aha, ein Arschloch

Wir waren heute in einem Restaurant essen und ich musste leider das Gespräch am Nachbartich mit anhören. Die Tische waren relativ eng gestellt und der Mann hinter uns hatte ein sehr lautes Organ.

Er erzählte seiner weiblichen Begleitung, dass die Frau seines Kumpels so ein blödes Katzenvieh angeschleppt hätte. Er sah vorher schon nicht besonders sympathisch aus, aber nach diesem Satz hatte er sich bei mir komplett disqualifiziert.

Doch es wurde noch schlimmer. Die Katze war nämlich trächtig und erkor das Bett des Mannes zu einer exquisiten Geburtsstätte für ihre Jungen. Der Mann, der vorher schon keine Katzen mochte, war am toben, doch die Frau beschützte die Katzen.

Dies war dem Herrn hinter mir unerklärlich. Er hätte die “Sauerei”, also das blutige Bettzeug mitsamt den Jungen “entsorgt”. “Soetwas” gehört sofort umgebracht, weil sonst werden das ja immer mehr und bald hätte sein Kumpel über 10 Katzen im Haus.

ER mokierte sich noch etwa 10 Minuten lang über die Frau, die das “Zeug” unbedingt behalten wollte und den Kumpel, der sich gegen die Olle nicht durchsetzen kann blablabla. Ich kochte innerlich, hielt mich aber zurück. Er wechselte dann auch irgendwan abrupt das Thema und erzählte seinem Date, dass er sich nicht entscheiden könne, ob er morgen lieber den “Bergdoktor” oder Fußball im TV anschauen soll.

Hätte es etwas gebracht, mit so einem Menschen zu reden? Ihm zu erklären, dass man Katzen auch kastrieren kann. Ich fürchte, es hätte nichts gebracht. Es wäre ähnlich gewesen, wie bei der alten Frau, die mich angeschrien hat, als ich sie auf das Entenfüttern ansprach.

Deppen wird es immer geben, solange die Menschheit besteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *